Welttag für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2013

Der diesjährige Welttag für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit setzt den Schwerpunkt auf die Prävention von Berufskrankheiten

Hintergrunddokumente zur Prävention von Berufskrankheiten
(in englischer Sprache)
Berufskrankheiten bleiben weltweit die häufigste Ursache für arbeitsbedingte Todesfällen. Nach ILO Schätzungen sind von 2.34 Millionen Arbeitsunfällen mit Todesfolge in jedem Jahr 321.000 Fälle auf Unfälle zurückzuführen. Die verbleibenden 2.02 Millionen Todesfälle sind durch verschiedene arbeitsbedingte Krankheiten verursacht. Rechnerisch bedeutet dies, daß im Durchschnitt täglich 5.500 Menschen an Berufskrankheiten sterben. Dies ist die traurige Bilanz von oftmals menschenunwürdigen Arbeitsplätzen.

Diese hohe Zahl von Berufskrankheiten und tödlichen Unfällen hat nicht nur tiefgreifende Auswirkungen auf Arbeitnehmer und ihre Familien, sondern auch auf die Gesellschaft, durch die gewaltigen Kosten die sie verursachen. Abgesehen von den menschlichen Tragödien, bedeutet dies den Verlust von Produktivität und verursacht hohe Kosten im System der sozialen Sicherheit.

Prävention ist wirksamer und günstiger als Behandlung und Rehabilitation. Alle Länder können konkrete Schritte unternehmen, mehr für die Prävention von Berufskrankheiten zu tun.

Wie in jedem Jahr hat die ILO-Abteilung für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit einen Bericht zum Welttag am 28. April erstellt. Regierungen, Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen werden aufgefordert, an der Entwicklung und Verwirklichung von nationalen Politiken und Strategien mitzuarbeiten: Für das gemeinsame Ziel Berufskrankheiten und tödliche Unfälle bei der Arbeit zu vermeiden.

Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz: Zahlen und Fakten
  • 2.02 Millionen Menschen sterben in jedem Jahr an Berufskrankheiten
  • 321.000 Menschen kommen in jedem Jahr durch Berufsunfälle ums Leben
  • 160 Millionen nicht tödliche berufsbedingte Krankheiten jährlich
  • 317 Millionen nicht-tödliche Berufsunfälle jährlich
Das bedeutet:
  • alle 15 Sekunden stirbt ein Arbeitnehmer durch einen arbeitsbedingten Unfall oder durch Berufskrankheit
  • alle 15 Sekunden haben 151 Arbeitnehmer einen Arbeitsunfall
Tödliche Berufsunfälle und Berufskrankheiten von Arbeitnehmern sind ein schwerer Verlust vor allem in Entwicklungsländern, wo ein großer Teil der Bevölkerung gefährliche Arbeit in der Landwirtschaft, auf dem Bau, in der Fischerei und in Bergwerken verrichten.