COVID-19: Welttag gegen Kinderarbeit

Schutz vor Kinderarbeit - jetzt mehr denn zuvor

In diesem Jahr wird der Welttag als virtuelle Kampagne durchgeführt und gemeinsam mit dem Globalen Marsch gegen Kinderarbeit und "International partnership for cooperation on Child labour in agriculture" (IPCCLA) organisiert.

Nachricht | 8. Juni 2020
Die COVID-19-Pandemie und der daraus resultierende Wirtschafts- und Arbeitsmarktschock haben einen enormen Einfluss auf das Leben und die Lebensgrundlagen der Menschen und ihre Kinder.

Die Krise kann Millionen von gefährdeten Kindern in Kinderarbeit treiben. Schon jetzt gibt es schätzungsweise 152 Millionen Kinder in Kinderarbeit, 72 Millionen davon in gefährlicher Arbeit. Diese Kinder sind nun einem noch größeren Risiko ausgesetzt.

Hochrangige Teilnehmer der virtuelle Debatte zum Welttag gegen Kinderarbeit diskutieren am 12. Juni neue Erkenntnisse einer gemeinsamen Veröffentlichung von ILO und UNICEF über die Auswirkungen von COVID-19 auf die Kinderarbeit: COVID-19 und Kinderarbeit: Der Blick nach vorn in Zeiten der Krise.