Internationaler Tag für die Beseitigung von Gewalt gegen Frauen

Gewalt gegen Frauen gefährdet den Frieden weltweit

Erklärung des ILO-Generaldirektors zum Internationalen Tag für die Beseitigung von Gewalt gegen Frauen

Nachricht | 25. November 2016
© Alecska

Wird eine Frau bei der Arbeit belästigt, gedemütigt und angegriffen,  ist das gesamte Konzept menschenwürdige Arbeit für alle gefährdet. Gewalt gegen Frauen verletzt Körper und Seele - das darf nicht hingenommen werden.

Zum Internationaler Tag für die Beseitigung von Gewalt gegen Frauen ist unser Ziel: Geschlechtergleichheit und Beseitigung von Gewalt in der Arbeitswelt.

Wir wollen Frauen nicht in der Opferrolle halten, deswegen greift der Ansatz, gefährdete Frauen zu schützen, zu kurz. Unser Schwerpunkt liegt auf der Überwindung von Geschlechterstereotypen und ungleichwertigen Machtbeziehungen zwischen Männern und Frauen, die Gewalt fördern.

Wird eine Frau bei der Arbeit belästigt, gedemütigt und angegriffen, ist das gesamte Konzept menschenwürdige Arbeit für alle gefährdet."

Gewerkschaften, Arbeitgeber- und Regierungsexperten haben im Oktober dieses Jahres eine ernüchternde Bilanz  zu „Gewalt gegen Frauen und Männer in der Welt der Arbeit“ gezogen:

  • Gewalt und Belästigung bei der Arbeit erschweren Frauen den Eintritt ins Erwerbsleben; dies gilt insbesondere für männlich dominierte Bereiche und Berufe.
  • Arbeitnehmerinnen unterliegen einem besonderen Risiko, wenn von ihnen sexuelle Dienstleistungen für einen Arbeitsplatz oder eine Beförderung erwartet wird oder sie sexuellen Belästigungen ausgesetzt sind, um ihre Arbeitsstelle oder den ihnen zustehenden Lohn zu erhalten.
  • Frauen arbeiten überproportional im Niedriglohnsektor, dies gilt besonders für die unteren Ebenen in Zulieferketten. Frauen werden zu häufig diskriminiert, erfahren sexuelle Belästigung oder andere Formen von Gewalt am Arbeitsplatz.
  • Gewalt und Belästigung können niemals „Teil des Jobs“ sein, weder für Frauen noch für Männer.

Die ILO konzentriert sich in ihrer Forschung darauf, mehr Erkenntnisse über Gewalt und Belästigungen am Arbeitsplatz zu gewinnen, um Frauen effektiv vor Übergriffen zu schützen. Zudem bereiten Arbeitgeber-, Arbeitnehmervertretungen und Regierungen eine neue ILO-Norm zum Thema Gewalt und Belästigung gegen Frauen und Männer am Arbeitsplatz vor. Ein erster Diskussionsentwurf ist für die Internationale Arbeitskonferenz 2018 vorgesehen.

Mit der Beseitigung von Gewalt gegen Frauen wird ein grundlegendes Recht eingefordert: Freiheit von Vorurteilen, Frauenfeindlichkeit und Ungleichheit. Der Weg dahin ist klar, und die ILO wird solange dafür arbeiten, bis es eine Welt der Arbeit ohne Gewalt gibt.