Ukrainische Delegation zum Thema „Putting Gender Equality Policy into Practice“

Geschlechtergerechtigkeit in der Arbeitswelt und Fragen der Entgeltgleichheit standen im Fokus einer halbtägigen Veranstaltung mit einer Delegation aus der Ukraine in der ILO-Vertretung in Berlin. Ebenfalls interessant für die Gäste: der Aufbau der deutschen Sozialversicherung.

Am 11. Oktober war eine Delegation aus der Ukraine auf Studienreise in Deutschland, organisiert von der Friedrich-Ebert-Stiftung. In der ILO-Vertretung wurden Sie von der Direktorin Dr. Annette Niederfranke empfangen. In der halbtägigen Veranstaltung stand die Frage der Geschlechtergerechtigkeit im Arbeitsleben und bei der Lohnfindung im Mittelpunkt.

Neben einer Erläuterung der Arbeitsweise der ILO diskutierte die Gruppe ausführlich über die Kernarbeitsnorm 100 zur Gleichheit des Entgelts. Praktische Umsetzungen in einzelnen Ländern wurden ebenso ausführlich erläutert wie der Leitfaden zur Sicherstellung von Entgeltgleichheit und die internationale Initiative EPIC (Equal Pay International Coalition), die gemeinsam von ILO, UN WOMEN und OECD getragen wird und deren Startschuss auf der 72. UN-Vollversammlung im September 2017 in New York fiel. Die Ukraine wurde herzlich eingeladen, sich aktiv zu beteiligen. Neben Fragen der Geschlechtergerechtigkeit waren die Expertinnen vor allem am Aufbau der deutschen Sozialversicherung interessiert mit klarem Schwerpunkt auf dem Thema Rente und Pflege.