Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit

Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit sind Schwerpunkte der ILO. Die Statistiken zeigen den unmittelbaren Handlungsbedarf weltweit: Jährlich sterben 2,78 Millionen Menschen aufgrund schlechter Arbeitsbedingungen. Darüber hinaus leiden 160 Millionen Arbeit-nehmerinnen und Arbeitsnehmer an arbeitsbedingten Krankheiten. Weitere 313 Millionen erleiden pro Jahr Verletzungen am Arbeitsplatz.

Die Arbeit der ILO fokussiert sich auf strukturelle Veränderungen, um die Arbeitsbedingungen langfristig zu verbessern. In Zusammenarbeit mit Regierungen, Sozialpartnern und Unternehmen werden konkrete Lösungsangebote und Strategien im Bereich Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit entwickelt. Prävention ist entscheidend. In einer Vielzahl von Projekten unterstützt die ILO den Aufbau und die Verbesserung von Sozialversicherungen, Arbeitsinspektion, Sozialpartnerschaft sowie die Umsetzung und Durchsetzung von ILO Normen in nationales Recht.

Allgemeine Hintergrundinformationen finden Sie auf der Seite der zuständigen Arbeitseinheit Labour Administration, Labour Inspection and Occupational Safety and Health Branch.

Welche Standards gibt es im Bereich Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit?

Die ILO Datenbank NORMLEX bietet umfassende Informationen zu allen ILO Normen und dem Stand der Ratifizierung. Einen Überblick der wichtigsten ILO Übereinkommen zum Thema Arbeitschutz und Arbeitssicherheit (englisch OSH) finden Sie hier.

Wo finde ich Informationen zur Einhaltung der Sicherheits- und Gesundheitsstandards einzelner Länder?

  1. Die ILO Datenbank LEGOSH bietet einen Überblick der nationalen OSH Gesetze und Regulierungen in bislang 132 ILO Mitgliedstaaten. Deutschland wurde noch nicht in die Datenbank eingespeist.Übergeordnete Kategorien ermöglichen die Vergleichbarkeit sowie die Suche nach spezifischen Aspekten der Regulation von Sicherheits- und Gesundheitsstandards im jeweiligen Land.
- Regulatorischer Rahmen, inbesondere zum Umfang der Gesetzgebung, wichtigen Ausnahme und dem Stand der Umsetzung
- Aufgaben, Rechte und Verpflichtungen der Sozialpartner
- Meldeverfahren (z.B. Unfälle), besondere Risiken und Informationen zum System der Arbeitsinspektion.
 
Auf der Seite der Datenbank finden sich zudem weiterführende Informationen zur Methodologie und Hinweise für die Benutzung. Beispielsweise ist es möglich, nach einzelnen Ländern zu suchen oder auch mehrere Länder direkt miteinander zu vergleichen.
  1. Darüber hinaus hat die ILO für alle 187 Mitgliedstaaten ein OSH Country Profile zusammen gestellt. Folgende Bereiche werden abgedeckt:
- Stand der Ratifizierung der ILO Normen (NORMLEX)
- Zentrale OSH Policies und Programme
- Nationale OSH Gesetzgebungen (NATLEX)
- Aussichtsbehörden und ausführende Organe (z.B. DGUV)
- OSH Statistiken (ILOSTAT)
- Ansprechpartner

Welche ILO Programme gibt zur Verbesserung von Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz?

  1. Das Global Action for Prevention on Occupational Safety and Health (OSH-GAP Programme) zielt auf die Verbesserung von Arbeitsbedingungen in Kleinen und Mittelständischen Unternehmen durch Prävention. Ein zentrales Tool für die Umsetzung des Programmes ist der Vision Zero Fund (Link). Der VZF wurde unter der letzten deutschen G7 Präsidentschaft ins Leben gerufen und im Zuge der deutschen G20 Präsidentschaft 2017 zu einer globalen Initiative ausgeweitet. Ziel des Fonds ist der Aufbau von Strukturen wie beispielsweise Unfallversicherungen, Arbeitsinspektorensystemen und Mitbestimmung der Sozialpartner, um durch eine Präventionskultur Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den globalen Lieferketten zu verbessern.
  2. Die ILO bietet zudem konkrete Hilfestellung beim Ausbau und bei der Verbesserung von Unfallversicherungen. Das Global Programme on Employment Injury Insurance and Protection (GEIP) setzt auf verschiedenen Ebenen an, um Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Krisenzeiten gegen unvorhergesehene Einkommensausfälle zu schützen.
  3. Das gemeinsam mit der Weltbank (International Financial Corporation) durchgeführte Better Work Programme will die Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie verbessern. Das besondere an Better Work: multinationale Konzerne werden eingebunden, um die Arbeitsbedingungen entlang der gesamten globalen Textillieferkette strukturell zu verbessern. Ziel ist es, gemeinsam mit den Konzernen unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit Anreize für die Einhaltung geltender Arbeitsstandards zu schaffen und zugleich in den Produktionsländern den Regierungen und Sozialpartnern ein stärkeres Gewicht bei Steuerung des lokalen Arbeitsmarktes zu geben.

Welche Serviceangebote gibt es bei konkreten Fragen zu Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit für Unternehmen?

  1. Der ILO Helpdesk for Business on International Labour Standards ist die erste Anlaufstation für multinationale Unternehmen, Arbeitnehmer und Gewerkschaften bei Fragen zur Umsetzung der ILO Normen. Auf der Seite des Helpdesks sind verschiedene Factsheets zum Download verfügbar, unter anderem auch zum Thema OSH. Falls darüber hinaus gehende Fragen bestehen, können diese direkt an assistance@ilo.org addressiert werden.
  2. Das International Training Center der ILO in Turin bietet eine Vielzahl von Fortbildungen rund um die Arbeitswelt, die auch von Sozialpartnern und Regierungen in Anspruch genommen werden können.
  3. Im Falle von unvorhergesehenen Ereignissen wie beispielsweise des katastrophalen Fabrikeinsturzes in Bangladesch (Rana Plaza) im Frühjahr 2013 bietet die ILO zudem konkrete Unterstützung vor Ort an. Die ILO hat Erfahrung bei der Moderation von Schlichtungsprozessen und bietet Hilfe beim Aufbau von Entschädigungsfonds für die Opfer solcher Katastrophen. Konkrete Beispiele sind die Entschädigung der Ali Enterprise Tragödie in Karchi, Pakistan oder die Unterstützung des Aufbaus einer Sozialversicherung in Bangladesch.