Entwicklungspartnerschaft

Deutschland erhöht seine Unterstützung im Kampf gegen Kinderarbeit

Deutschland finanziert die Arbeit der ILO im Kampf gegen Kinderarbeit in den ärmsten Teilen Zentralasiens mit zusätzlich 800.000 Euro.

Nachricht | 3. Dezember 2014
Genf – Deutschland finanziert die Arbeit der ILO im Kampf gegen Kinderarbeit in den ärmsten Teilen Zentralasiens mit zusätzlich 800.000 Euro. Damit erhöht sich die Gesamtsumme, die Deutschland seit 2010 für das ILO-Programm zur Beseitigung der Kinderarbeit zur Verfügung gestellt hat, auf 4,8 Millionen US-Dollar.

Nach Schätzungen befinden sich 168 Millionen Mädchen und Jungen in Kinderarbeit. Das ILO-Programm zur Beseitigung der Kinderarbeit (IPEC) wird Projekte in Kirgisistan und Tadschikistan fortführen. Die Arbeit des ILO-Programms gegen Kinderarbeit beginnt in Armenien, Aserbaidschan und Georgien.

Das Projekt wird seine Arbeit mit folgenden Themen fortsetzen:
  • Bereitstellung von Diensten und Hilfen für arbeitende Kinder und für Kinder, die diesem Risiko ausgesetzt sind, einschließlich eines Monitoring-System für Kinderarbeit (CLMS Child Labour Monitoring System)
  • Kinderarbeit als umfassendes und übergreifendes Thema in der nationale Politik zu etablieren
  • Die Wissensgrundlage zum Thema „Schlimmste Formen der Kinderarbeit“ vertiefen
  • Verbesserung der Leistungsfähigkeit von Regierungsvertretern, Arbeitgeberorganisationen, Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen

Schwerpunkte der Aktivitäten liegen auf der Umsetzung des Nationalen Aktionsplan gegen Kinderarbeit in Kirgisistan und Tadschikistan und der Stärkung des zentralasiatischen regionalen Kooperations-Netzwerks zum Thema Kinderarbeit. Nach der Ausweitung der Aktivitäten in Kirgisistan und Tadschikistan wird das Projekt die grundlegenden Erfordernisse der Region in Georgien, Armenien, Aserbaidschan bearbeiten, die Wissensbasis erweitern und das Wissen über den Zusammenhang zwischen Kinderarbeit und sozialer Sicherheit durch das Monitoring-System für Kinderarbeit stärken.

Teil des Gesamtpaketes ist es ebenso, die Rolle von Gewerkschaften und Arbeitgeberorganisationen im Kampf gegen Kinderarbeit durch Weiterbildung zu unterstützen.