Internationale Arbeitsorganisation - Vertretung in Deutschland

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) ist die älteste Sonderorganisation der Vereinten Nationen mit Hauptsitz in Genf. Sie ist zuständig für die Entwicklung, Formulierung und Durchsetzung verbindlicher internationaler Arbeits- und Sozialstandards.  Hauptziele der ILO sind die Förderung von menschenwürdiger Arbeit, sozialer Sicherung und die Stärkung des sozialen Dialogs.

Covid-19 und die Welt der Arbeit


Die COVID-19-Pandemie hat enorme Auswirkungen auf die Arbeitswelt. Die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen, wie Arbeitsplatz- und Einkommensverluste, bedrohen die Existenzgrundlage von Millionen von Beschäftigten und derer Familien. Die ILO und ihre Mitglieder untersuchen die Folgen der Krise und haben ein Vier-Säulen-Konzept zur Überwindung der Folgen entwickelt. ILO: Covid-19 and the world of work

Aktuelles

  1. © Jake Brewer 2021

    UN startet Internationales Jahr zur Abschaffung der Kinderarbeit 2021

    18. Januar 2021

    152 Millionen Kinder sind aktuell von Kinderarbeit betroffen. In den letzten zehn Jahren ist Kinderarbeit um 38 Prozent gesunken, aber die COVID-19 Pandemie trägt erheblich zur Verschlechterung der Situation bei. Nur gemeinsames und entschlossenes Handeln kann diesen Trend umkehren.

  2. © Abdel Hameed Al Nasier 2021

    „ILO Voices“ startet in das Jahr 2021

    13. Januar 2021

    Geschichten von Menschen aus der Arbeitswelt aus erster Hand erzählt - Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) mit neuer Multimedia-Plattform am Start

  3. © Steve Evans 2021

    Das Lohngefälle bei Migranten vergrößert sich in vielen Ländern mit hohen Einkommen

    14. Dezember 2020

    Migranten verdienen fast 13 Prozent weniger als einheimische Arbeitnehmer, wie eine ILO-Studie zeigt. In einigen Ländern beträgt der Lohnunterschied sogar 42 Prozent.