Internationale Arbeitsorganisation - Vertretung in Deutschland

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen mit Hauptsitz in Genf. Sie ist zuständig für die Formulierung und Durchsetzung internationaler Arbeits- und Sozialstandards. Die dreigliedrige Struktur der ILO gibt Repräsentanten von Arbeitnehmern und Arbeitgebern sowie Regierungen eine gleichberechtigte Stimme bei der Formulierung und Durchsetzung internationaler Arbeits- und Sozialstandards. Hauptziele der ILO sind die Förderung von menschenwürdiger Arbeit, Sozialschutz und Stärkung des sozialen Dialogs.

Covid-19 und die Welt der Arbeit

Die Arbeitswelt wird von der globalen Viruspandemie stark in Mitleidenschaft gezogen. Neben der Gefährdung der öffentlichen Gesundheit bedroht die wirtschaftliche und soziale Zerrüttung die langfristige Existenzgrundlage und das Wohlergehen von Millionen von Menschen. Die ILO und ihre Mitgliedsgruppen - Regierungen, Arbeitnehmer und Arbeitgeber - werden bei der Bekämpfung des Ausbruchs, der Gewährleistung der Sicherheit des Einzelnen und der Nachhaltigkeit von Unternehmen und Arbeitsplätzen eine entscheidende Rolle spielen. ILO: Covid-19 and the world of work

Aktuelles

  1. Arbeitsmärkte: ILO wird Daten über Auswirkungen von COVID-19 auf Jugendbeschäftigung veröffentlichen

    25. Mai 2020

  2. Pressekonferenz von Bundeskanzlerin Merkel im Anschluss an die Videokoferenz mit Vertretern internationaler Organisationen

    22. Mai 2020

    Treffen der deutschen Bundeskanzlerin mit ILO-Generaldirektor Guy Ryder, IMF Direktorin Kristalina Georgiewa, OECD Generalsekretär Angel Gurría, Weltbank-Präsident David Malpass, und WTO Generaldirektor Roberto Azevêdo, anlässlich ihres Treffens in Berlin am 20. Mai 2020.

  3. © Ploy Phutpheng / UN Women 2020

    ILO: Krisenprävention durch besseren Sozialschutz in Entwicklungsländern

    14. Mai 2020

    Gestärkte und umfassende soziale Sicherungssysteme mildern die Auswirkungen von Krisen wie COVID-19.