Internationale Arbeitsorganisation - Vertretung in Deutschland


© alles-schlumpf
Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen mit Hauptsitz in Genf. Sie ist zuständig für die Formulierung und Durchsetzung internationaler Arbeits- und Sozialstandards. Die dreigliedrige Struktur der ILO gibt Repräsentanten von Arbeitnehmern und Arbeitgebern sowie Regierungen eine gleichberechtigte Stimme bei der Formulierung und Durchsetzung internationaler Arbeits- und Sozialstandards. Hauptziele der ILO sind die Förderung von menschenwürdiger Arbeit, Sozialschutz und Stärkung des sozialen Dialogs.

100jähriges Bestehen der ILO

Die Internationale Arbeitsorganisation feiert im Jahr 2019 ihr 100jähriges Jubiläum. Damit ist die ILO die älteste Sonderorganisation der Vereinten Nationen. Das Jubiläum gibt Gelegenheit, das Erreichte zu würdigen und die Aufgabe als weltweit maßgebliche Organisation für die Welt der Arbeit zu bekräftigen. ZumJubliäumsjahr 2019 haben wir eine multimediale und interaktive Präsentation zur Geschichte der ILO veröffentlicht: ILO 100 Our story, your story! Wir laden Sie ein, mit uns 100 Jahre für soziale Gerechtigkeit und Menschenwürdige Arbeit für Alle zu feiern.

Aktuelles

  1. © Tran Van Yen / ILO 2019

    Der Umgang mit unseren Kindern ist ein Abbild unserer Gesellschaft und unserer Werte

    12. Juni 2019

    ILO-Generaldirektor Guy Ryder fordert die weltweite Beseitigung von Kinderarbeit

  2. Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Internationalen Arbeitskonferenz

    11. Juni 2019

    Zum 100jährigen Bestehen der ILO sprach Bundeskanzlerin Angela Merkel vor den Delegierten der 108. Internationalen Arbeitskonferenz in Genf.

  3. © S. Olsson/AltoPress/PhotoAlto 2019

    Frauen in Führungspositionen haben einen positiven Effekt auf den Unternehmenserfolg

    22. Mai 2019

    Eine neue Studie der ILO belegt: ein höherer Anteil von Frauen in Führungspositionen verbessert die Unternehmensperformance und erhöht die Attraktivität als Arbeitgeber. Der Bericht analysiert warum Frauen in Führungspositionen nach wie vor unterrepräsentiert sind und zeigt Lösungswege auf.