Internationale Arbeitsorganisation - Vertretung in Deutschland


Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) ist die älteste Sonderorganisation der Vereinten Nationen mit Hauptsitz in Genf. Sie ist zuständig für die Entwicklung, Formulierung und Durchsetzung verbindlicher internationaler Arbeits- und Sozialstandards.  Hauptziele der ILO sind die Förderung von menschenwürdiger Arbeit, sozialer Sicherung und die Stärkung des sozialen Dialogs.

Covid-19 und die Welt der Arbeit

Die COVID-19-Pandemie hat enorme Auswirkungen auf die Arbeitswelt. Die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen, wie Arbeitsplatz- und Einkommensverluste, bedrohen die Existenzgrundlage von Millionen von Beschäftigten und derer Familien. Die ILO und ihre Mitglieder untersuchen die Folgen der Krise und haben ein Vier-Säulen-Konzept zur Überwindung der Folgen entwickelt. ILO: Covid-19 and the world of work

Aktuelles

  1. © M.A. Hermann / MTA New York 2021

    ILO: Weltweite Auswirkungen der Pandemie auf Arbeitsmärkte sind stärker als erwartet

    26. Oktober 2021

    Der aktuelle ILO-Monitor zu Auswirkungen von COVID-19 auf die Arbeitsmärkte zeigt: Der weltweite Aufschwung ist schleppend und die Unterschiede zwischen Industrieländern und sich entwickelnden Volkswirtschaften sind groß.

  2. © C. Morillo 2021

    Neue ILO-Online-Datenbank Beschäftigungspolitiken und -strategien zur Förderung eines integrativen, beschäftigungsintensiven Aufschwungs

    22. Oktober 2021

    Employment Policy Gateway dient als weltweite Referenz und Informationsquelle für nationale Beschäftigungspolitiken und Strategien zur Förderung der Jugendbeschäftigung

  3. © Scottish Government 2021

    Zahl der Arbeitsplätze im Bereich der erneuerbaren Energien erreicht weltweit 12 Millionen

    22. Oktober 2021

    Im Vorfeld der COP26 unterstreicht ein Bericht von IRENA und ILO das Beschäftigungspotenzial infolge einer ehrgeizigen Klimastrategie und fordert umfassende Maßnahmen zur Unterstützung eines gerechten Übergangs zu einer grüneren Zukunft.