ILO in G20

Der G20 Prozess ist für die ILO von zentraler Bedeutung. Durch die regelmäßigen Zusammenkünfte der Industrie- und Schwellenländer wird das Vertrauen zwischen den Staaten und gestärkt und ein umfangreicher fachlicher Austausch ermöglicht.

Der ILO kommt in diesem Prozess als UN-Sonderorganisation eine wichtige Rolle zu. Alle G20 Staaten sind Mitglieder der ILO, insofern verfügt die Organisation über ein fundiertes Wissen der nationalen Gegenbenheiten und politischen Rahmenbedingungen. Des Weiteren hat die ILO als ständiger Gast bei den Verhandlungen einen guten Überblick vergangener Vereinbarungen, wenn es darum geht an bestehende Commitments anzuknüpfen.

Die Expertise der Internationalen Organisationen wird von den G20 vor allem deshalb eingeholt, um auf der Basis von Daten und Fakten kluge Entscheidungen treffen zu können. Die ILO arbeitet dabei eng mit den anderen multilateralen Institutionen zusammen.
  1. Veranstaltung

    ILO auf dem Women20 Summit

    Im Kontext der G20-Präsidentschaft war der Women20 Summit aufgrund seiner prominenten Besetzung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, IWF-Chefin Christine Lagarde, Königin Máxima der Niederlande und Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs für finanzielle Inklusion und Entwicklung, der Vorsitzenden der Bank of America Anne Finucane, der kanadischen Außenministerin Chrystia Freeland, der „First Daughter“ und Beraterin des Präsidenten der Vereinigten Staaten Ivanka Trump, der Vorsitzenden der Geschäftsführung der TRUMPF GmbH Nicola Leibinger-Kammüller und Mitbegründerin BRCK Juliana Rotich von großer öffentlicher Bedeutung.

  2. Artikel

    ILO Köpfe: Expertinneninterview mit der Stellvertretenden Generaldirektorin der ILO Deborah Greenfield

    19. März 2017

    Deborah Greenfield, Stellvertretende Generaldirektorin der ILO, berichtet über die Arbeit der diesjährigen deutschen G20- Präsidentschaft und beschreibt die wichtigsten Themen und zentralen Ergebnisse des G20 Prozesses aus Sicht der ILO. Im Interview schildert sie die vereinbarten Zielsetzungen des Arbeitsministertreffens in Bad Neuenahr. Vor allem betont sie den Vision Zero Fund als zentrales Anliegen der diesjährigen Präsidentschaft, eine globale Initiative für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit der G20, die durch die ILO verwaltet wird.